Blogbeitrag

08 | 07 | 2008

Mengenrabatt?

Geschrieben von um 12:52 Uhr

Warum begegnet mir auf Getränkekarten immer wieder das Phänomen, dass die größere Portion eines Getränkes verhältnismäßig teurer ist als die kleinere?

Haben die Betreiber (oder ich) das Prinzip des Mengenrabattes nicht verstanden, versuchen sie stümperhaft den Apfelsaft-Paragraphen auszuhebeln, wollen sie ihre Gäste behumpsen – was doch leichter bei alkoholischen Getränken gelingen sollte – oder können sie schlicht nicht rechnen?

Kürzlich gesehenes Beispiel aus einer Kneipe(ninstitution) in Düsseldorf/Friedrichstadt: 0,2l Apfelschorle* für 1,80 EUR und 0,3l für 3,10 EUR. Macht einen Preisnachteil von 40 Cent bzw. rund 44% auf den Extra-Deziliter gerechnet. Oder anders: 1,2l in 6 kleinen Gläsern summieren sich auf dem Deckel zu 10,80 EUR und in 4 großen zu 12,40 EUR, also immer noch etwa 17% mehr.
Pfhh, da hat Wirt die Rechnung aber ohne mich gemacht, denn dann lass ich den Service doch lieber öfter laufen und gebe ihm die Differenz als Trinkgeld!

Wohlsein!

* Und überhaupt:Apfelschorle ist ein ja ein, allgemein anerkannt, gesundheitszuträgliches Lebensmittel – vitaminreich, kalorienarm, durststillend, isotonisch(?) – wenn nur dieser fürchterliche Name nicht wäre!
…schoale, …schorrrrrrrle (mit sieben „r“, wie in Morgensterns Meeresbrandung) – meine Assoziationen zu diesem unsäglichen Begriff decken sich beileibe nicht mit der erfrischenden Spritzigkeit, die ich beim Genuss einer harmonisch dosierten, kühlen Apfelsaft-Selters-, Süßmost-Sprudel-, Jus de Pommes-Eau gazeuse-Melange nach großer Anstrengung oder bei hohen Temperaturen empfinde.

Dabei ist die Geschichte der Wortherkunft ja sogar ganz hübsch…

Share

Beitragsdetails

Tags » , , «

gravatar

Kategorie » Wieso, weshalb, warum ...? «

Trackback: Trackback-URL |  Kommentar-Feed: RSS 2.0 | 295 Worte

Kommentare und Pings sind geschlossen.