Blogbeitrag

17 | 06 | 2011

Refugien mit und ohne Räder

Geschrieben von um 17:26 Uhr

Kirschblüte im Sachsenwald

Kirschblüte im Sachsenwald

Ulrike Zecher fragt in Ihrem Post Der Örl – Refugium auf Rädern (Website des ÖRL) nach den besten Schlafplätzen zum Entschleunigen.

Da ich das Bild zu dem Post beigesteuert habe, ist die Frage meinerseits schon teilweise beantwortet. Es zeigt zwei gemütlich ausgebaute Bauwagen im Garten meines Cousins und Freundes Dietmar in der Nähe von Reinbek bei Hamburg am Rande des Sachsenwaldes.

Er hat in dort in knapp 20 Jahren ein kleines Paradies geschaffen, in dem ich schon viel wunderbar entschleunigte Zeit verbringen durfte. Das hat mich dazu bewogen, dort auch ein kleines Stück Land zu pachten – eine wilde Brache noch – und eine Obstwiese anzulegen. Die im Frühjahr gepflanzten Apfel-, Kirsch-, Walnuss- und Zwetschgenbäume (eine Birne wird als nächstes dazukommen) sind allesamt gut angegangen, wie die erste Kirschblüte auf dem Bild beweist.

Andere Refugien, mit denen es seit meiner Kindheit eine Verbindung gibt und zu denen es mich immer wieder hinzieht sind die Schultenhütte im Heimatdorf meines Vaters im Sauerland und die Moar-Hütte auf der Eng Alm im Tiroler Karwendel.

Die dort gesammelten schönen Erinnerungen habe ich jeweils schon mehrfach mit neuen wunderschönen Erlebnissen aufgefrischt und bestätigt. So werde ich auch dieses Jahr wieder ein paar Tage in der Schultenhütte verbringen, auf alten und neuen Wegen das Sauerland (wieder-)entdecken und mir den zweiten Teil des Mottos „(Die Europäer haben die Uhr.) Wir haben die Zeit.“ (afrik. Sprichwort?) zueigen machen.

Tempus fugit – amor manet.“ (deutsch: „Die Zeit vergeht – die Liebe bleibt.“)

In der Tat, die Zeit flieht, aber man muss ihr ja nicht hinterherlaufen.

Share

Beitragsdetails

Tags » , , , , «

gravatar

Kategorie » Lebenswert, Liebenswert «

Trackback: Trackback-URL |  Kommentar-Feed: RSS 2.0 | 451 Worte

Kommentare und Pings sind geschlossen.

Trackbacks: 2

  1. 1

    Qype: rootage GmbH in Meschede | phainesthai 20.06.2011 um 12:47 Uhr

    […] Pächter eines Gartens am Rande des Naturschutzgebietes Billetal im Sachsenwald interessiere ich mich sehr für die […]

  2. 2

    Ausstellung “Container Architektur”, NRW-Forum, Düsseldorf | phainesthai 02.07.2011 um 16:54 Uhr

    […] neu war mir das Thema alternativer und ggf. mobiler Raum- bzw. Wohnkonzepte ª ᵇ nicht, für die ich mich schon seit einigen Jahren interessiere und sie wenigstens an einigen […]

Kommentare: 3

  1. 1

    Edgar Neuhäuser 17.06.2011 um 23:20 Uhr

    Habe zwar keine Örl (hätte ich gerne) aber einen Wohnwagen und kann zumindest ansatzweise die Entschleunigung aus meinem Alltag nachvollziehen. Mich zieht es auch immer wieder mit der „Wohndose“ zu neuen Zielen, am liebsten nicht auf Campingplätze, was aber immer schwieriger wird.

  2. 2

    Petra Schuseil 11.07.2011 um 17:19 Uhr

    Hallo lieber Ralf Neuhäuser, danke für Ihren Beitrag in meinem Blog zu Hilal Sezgins Buch „Landleben“ … nun lese ich und stöbere ganz frisch auf Ihrem. Ja, mich zieht es aufs Land … und vielleicht kann ich schon bald mehr dazu schreiben … ich hab da so einen Traum schon seit längerer Zeit. Ich erinnere mich grad, dass ich im Allgäu am steilen Hang das gemähte Heu zusammengeharkt habe … riechen Sie auch diesen besonderen Duft und hören das Knistern in der Luft? Herzlich aus Frankfurt. Petra Schuseil

    • 3

      Ralf Neuhäuser 11.07.2011 um 17:33 Uhr

      Ja, da ich auf dem (westfälischen) Land groß geworden bin, kenne ich diese Eindrücke gut. Ich lege Ihnen ganz besonders die o.g. Eng Alm ans Herz. Ich war 1973, 2003 und 2010 Gast auf der Moar-Hütte, für die ich aus Sympathie die oben im Artikel schon genannte Seite auf Facebook angelegt habe. Eine wunderbare Oase, in der die Zeit wahrlich stehengebleiben ist!

      Viele Grüße
      Ralf Neuhäuser